Maiandacht der FG und der KAB

Am 17. Mai waren die Mitglieder der KAB und der FG zur Mainandacht in die Kirche Sitterdorf eingeladen.

Auf gelbem Tuch, dekorativ zur Schau gestellt, eine geschnitzte Marienstatue und 6 Krüge. Diese Szene vor dem Altar mag den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Maiandacht beim Betreten der Kirche sofort aufgefallen sein. Niemand wird lange gerätselt haben, welchem Bibeltext die Darstellung zuzuordnen ist, dem Evangelium, Joh 2,1-11, der Verwandlung von Wasser in Wein. Der Text ist wohlbekannt. Trotz des Widerstandes Jesu gibt Maria die Anweisung, die leeren Krüge mit Wasser zu füllen. Maria zeigt Mut und «Mut tut gut» war auch das Thema der Feier.

Aus verschiedenen Bibeltexten ist zu erfahren, dass Maria immer wieder mutig ja zu ihrem Schicksal sagte, sich aber auch mutig für andere einsetzte. Frau Martina Masser, Hauptverantwortliche der Andacht, vertiefte mit Gedankenanstössen und einer stimmigen Geschichte, was «mutig sein» bedeuten könnte.

Nach jeder Fürbitte- die Anliegen symbolisch in einen Krug gefüllt- wurde der Kehrvers « Mutter Gottes wir rufen zu dir» angestimmt. Wer mochte, stellte ein Glas mit einer brennenden Kerze vor den Altar; in Stille eine persönliche Bitte vortragend. Das folgende eindrückliche Gebet wurde von Anneliese Hättenschwiler vorgetragen:

Herr, ich bin da und zünde eine Kerze an.
Es ist wahr: Eine Kerze ist nicht viel, fast nichts von mir, von meiner Arbeit, von meinem Geld.
Aber sie ist ein Zeichen, ein Zeichen für mein Beten vor Dir.
Ich weiss, Du bist da. Du umgibst mich, wie die Flamme der Kerze den Docht umgibt.
Du kennst meine Sorgen und Nöte und auch meine Freuden. Mit beidem bin ich bei Dir.
Und wenn ich wieder gehe, so möge die Kerze stellvertretend für mich vor Dir brennen.
Alles, was ich auf dem Herzen habe, aber nicht auszudrücken vermag,
bringe ich vor Dich.

Am Schluss der Andacht wurde der Flötenspielerin Caroline Pedrazzini und ihren Schülerinnen kräftig applaudiert. Herzlichen Dank Caroline für den stimmungsvollen Beitrag. Bea Vicentini dankte allen, die an der Gestaltung der Feier mitgewirkt haben und lud zu einem gemütlichen Umtrunk im Restaurant Hirschen ein.

A.St.