Versöhnung – eine Einladung zur Gutmachung

Die Versöhnung, die Wiederherstellung der Gemeinschaft, ist für die Bibel immer ein freies Angebot Gottes an den Menschen. Der Mensch muss die Versöhnung nicht durch irgendwelche Busswerke bewirken. Er darf sie dankbar annehmen.

Versöhnung ist ein zentraler Begriff in der Bibel. Das deutsche Wort „versöhnen“ kommt eigentlich von „versühnen“, und bedeutet ursprünglich: „gutmachen“, „still machen“, „beschwichtigen“, „beruhigen“, „küssen“. Die Erfahrung , die sich in der Sprache ausdrückt, bezog sich offensichtlich auf die emotionale Verwirrung, auf Zorn, Hass und Wut, die durch das Fehlverhalten anderer in der menschlichen Seele entstehen. Versöhnung heisst dann, diese Emotionen zu beruhigen. „reconciliatio“ ist das lateinische Wort für Versöhnung. Es bedeutet: „Wiedereingliederung“. Hier bezieht sich die Erfahrung auf die Entzweiung und auf den Streit zwischen Menschen und Menschengruppen. Die Versöhnung stiftet Frieden und stellt die Gemeinschaft wieder her. Der Begriff kann sich aber auch auf die Beziehung zu Gott beziehen. Durch die Sünde entfremdet sich der Mensch gegenüber Gott. Er verliert die Beziehung zu ihm.

Versöhnungsgespräche (Einzelbeichte) können Sie mit Ihrem Priester vor Ort vereinbaren. Versöhnungsfeiern (Bussfeiern) finden jeweils vor Ostern und Weihnachten in der Pfarrkirche statt.

Kontakt

Pfarrer Christoph Baumgartner, Schottengasse 2, 9220 Bischofszell
071 422 23 01